Apfel-Streusel-Tarte

Was ihr benötigt:

4 – 5 Äpfel

2 Zitronen

50 g Zucker

Für den Boden einer 28er Tarteform:

225 g Mehl

100 g Zucker

150 g Butter

Für die Füllung:

4 Eigelb

200 ml Milch

200 ml Sahne

100 g Zucker

40 g Mehl

Für die Streusel:

300 g Mehl

200 g Zucker

1 Päckchen Vanillezucker

150 g Butter, weich

So wirdˋs gemacht:

Die Äpfel schälen, vierteln, entkernen und in Scheiben schneiden. Mit dem Zucker und dem Zitronensaft vermengen und abgedeckt ziehen lassen für 20 bis 30 Minuten.

Für den Boden (28er Form):

Die Butter, den Zucker und das Mehl in eine Schüssel geben und vermengen lassen bis eine krümelige Masse entsteht. Der Teig reicht für eine 28er Form, aber auch für eine 26er Tarteform, je kleiner, desto dicker ist der Teig. Den Teig in die gefettete Tarteform geben und gleichmäßig verteilen (mit Rand).

Für die Füllung:

Die 4 Eigelbe mit dem Zucker, Vanillezucker und 100 ml der Milch sehr schaumig schlagen lassen. Das Mehl hinzugeben und gut verrühren lassen.

Die restliche Milch mit der Sahne aufkochen lassen. Die Ei-Zucker-Masse unter ständigem Rühren zur aufgekochten Milch geben und weiter rühren bis die Masse eindickt. Topf von der Kochstelle nehmen und direkt mit Frischhaltefolie bedecken. Kurz abkühlen lassen.

Die Creme auf den vorbereiteten Boden geben, die Äpfel durch ein Sieb geben und die Äpfel auf der Creme verteilen.

20180407_130453-01.jpeg

Die Streusel:

Die Butter, den Zucker, den Vanillezucker und das Mehl zu Streuseln verkneten lassen.

Die Streusel auf die Äpfel geben.

20180407_131716-01.jpeg

Den Backofen auf 180 Grad O-/U vorheizen und im unteren Drittel 35 bis 40 Minuten backen bis er goldbraun ist.

20180407_140909-01.jpeg

45 Minuten auskühlen lassen und vorsichtig entnehmen.

20180408_140025-01

Viel Spaß beim Nachbacken und guten Appetit!!!

Ganz liebe Grüße

Eure Kerstin

Advertisements

Rustikale Panini Baguettebrötchen

Hallo ihr Lieben,

ich habe ein paar rustikale Paninibaguettebrötchen gebacken. Sie sind innen schön fluffig.

Das benötigt ihr für 6 große Baguettebrötchen:

270 ml Wasser, lauwarm

1/2 Würfel Hefe, frisch

2 TL Honig

560 g Mehl, Type 550

2 TL Salz

1 EL Olivenöl

15 g Butter, weich

So wirdˋs gemacht:

Vorteig:

Das lauwarme Wasser, die Hefe, den Honig und 2 EL Mehl gut verrühren und 10 Minuten abgedeckt gehen lassen. Die restlichen Zutaten zugeben und gute 5 Minuten zu einem geschmeidigen Teig kneten lassen. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einer Kugel formen, leicht bemehlen und 45 bis 60 Minuten gehen lassen.

Den Teig habe ich in 6 gleich große Teile geteilt und jedes Teigstück zu einer Kugel rund schleifen, oval ausrollen (siehe Bild) und wieder einrollen.

20180419_131638-01.jpeg

20180419_132844-01.jpeg

 

Die Paninis auf ein Baguetteblech legen und nochmals 30 Minuten gehen lassen.

20180419_140802-01.jpeg

In den Backofen ein Schälchen mit Wasser stellen und den Backofen auf 230 Grad O-/U vorheizen.

Die Panini mit einem scharfen Messer einschneiden, mit Wasser besprühen und leicht bemehlen.

20180419_141008-01.jpeg

Im unteren Drittel für 15 bis 20 Minuten backen. Zwischendurch 1 bis 2 x mit Wasser besprühen.

20180419_150017-01.jpeg

20180419_143323-01.jpeg

20180419_155152-01.jpeg

20180419_191605-01.jpeg

Viel Spaß beim Nachbacken und guten Appetit!!!

Ganz liebe Grüße

Eure Kerstin

 

 

 

25. Synchronbacken – Kernige Roggen-Dinkelbrötchen

20180416_105637.png

Am vergangenen Wochenende war wieder #synchronbacken angesagt. Es wurden kernige Roggen-Dinkelbrötchen von Sandras Blog fürs Sonntags-Frühstück gebacken.

Es sind über Nachtbrötchen mit über Nachtgare, die man dann Sonntag früh nur noch backen muss. Man kann also etwas länger im Bettchen bleiben und hat trotzdem frisch gebackene Brötchen auf dem Sonntagsfrühstückstisch.

So hab ich es gemacht:

Das benötigt ihr:

Für das Saatenquellstück:

50 g Sonnenblumenkerne

50 g Leinsamen

200 ml kochendes Wasser

270 g Wasser, lauwarm

2 g Hefe, frisch

20 g Honig

275 g Roggenmehl, Type 1150

115 g Dinkelmehl, Type 630

10 g Anstellgut (ASG) vom Roggensauerteig

8 g Salz

So wird´s gemacht:

Am Samstagvormittag habe ich als allererstes mein ASG aufgefrischt, was ich immer mache bevor ich ein Brot oder Brötchen mit Sauerteig backe.

20180414_114110-01.jpeg

Am Nachmittag, so etwa 2 Stunden bevor ich den Teig angesetzt habe, habe ich die Sonnenblumenkerne und den Leinsamen in einer Schüssel mit 200 ml kochendem Wasser aufgegossen. Das Saatenquellstück etwa 2 Stunden quellen lassen.

20180414_161109-01.jpeg

Am Abend die restlichen Zutaten und das Saatenquellstück zu einem geschmeidigen Teig verkneten lassen.

20180414_190732-01.jpeg

Den Teig abgedeckt bei Zimmertemperatur über Nacht gehen lassen.

20180415_090953-01

Am nächsten Morgen den Backofen auf 230 Grad O-/U vorheizen.

Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche nochmals gut durchkneten und in 100 g Stücke abwiegen. Rund schleifen und direkt auf das gerichtete Backblech mit Backpapier legen. Einschneiden und mit Wasser besprühen.

20180415_093410-01.jpeg

Die Temperatur am Backofen auf 210 Grad senken und die Brötchen für etwa 20 Minuten backen.

20180415_095925-01

Die kernigen Roggen-Dinkelbrötchen schmecken hervorragend.

Mitgemacht haben:

zorra von 1x umrühren bitte aka kochtopf
Sandra von From-Snuggs-Kitchen
Conny von Mein wunderbares Chaos
Becky von Becky’s Diner
Katrin von Summsis Hobbyküche
Steffi von dulcipessa
Britta von Brittas Kochbuch
Birgit M. von Backen Mit Leidenschaft
Ingrid von auchwas
Dagmar von Dagmar’s brotecke
Tanja von Tanja’s Süß & Herzhaft
Tina von Küchenmomente
Caroline von Linal’s Backhimmel
Manuela von Vive la réduction!
Sylvia von Brotwein

https://www.zimtkringel.org/2018/04/18/kernige-roggen-dinkelbr%C3%B6tchen-zum-synchronbacken-25/

Schaut doch auch gern bei den anderen Synchronbäckern vorbei!!!

Viel Spaß beim Nachbacken und guten Appetit !!!!

Frühstücksbrot/Milchbrot

Hallo ihr Lieben,

ich habe gestern ein Milchbrot gebacken. Es ist unfassbar weich und fluffig, so weich das es kaum möglich war es anzuschneiden. Es eignet sich super als Frühstücksbrot, als Sandwich oder aber man toastet es. Alles ist möglich.

Was ihr benötigt:

Für das Mehlkochstück:

25 g Weizenmehl, Type 550

100 ml Wasser

Für den Teig:

125 ml Milch

1TL Zucker

1 Päckchen Trockenhefe

50 g Zucker

350 g Weizenmehl, Type 550

1 TL Salz

1 Ei

30 g Butter, weich

1 Eigelb mit ein wenig Milch

So wirdˋs gemacht:

Für das Mehlkochstück:

Das Wasser mit dem Mehl in einem kleinen Topf gut verrühren und kurz aufkochen lassen bis eine cremige Masse entsteht. Abkühlen lassen.

Für den Teig:

Die Milch erwärmen, die Trockenhefe und den Zucker (als Nahrung für die Hefe) zugeben und gut verrühren. 5 Minuten ruhen lassen.

Dann das Mehl dazugeben, das abgekühlte Wasser-Mehlgemisch, den Zucker, das Salz und das Ei zufügen. 5 Minuten kneten lassen.

Zum Schluss die Butter zufügen und weitere 5 Minuten kneten lassen.

Den Teig 45 Minuten gehen lassen bis sich das Volumen deutlich vergrößert hat.

Den Teig in 4 Teile teilen, zu einer Kugel formen und unter Frischhaltefolie 15 Minuten ruhen lassen.

In der Zwischenzeit eine Brotkastenform fetten .

Jedes Teigstück auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche oval ausrollen, von der langen Seite 1/3 zur Mitte einschlagen, dann den Rest von unten darüber schlagen. So das es wie ein Buch aussieht, 3 Teigplatten. Nun von der kurzen Seite zu einer Rolle aufrollen und mit der Naht nach unten in die gefettete Form setzen.

Genauso mit den anderen 3 Teiglingen verfahren. Die Teiglinge hintereinander in die Kastenform setzen.

20180403_141331-01.jpeg

Die Form mit Frischhaltefolie abdecken und mindestens weitere 45 Minuten ruhen lassen, bis die Form deutlich gefüllt ist.

Den Backofen auf 175 Grad O/U-Hitze vorheizen.

Den Teig mit dem verquirlten Ei bestreichen und für 30 bis 35 Minuten im unteren Drittel des Backofens backen, bis das Brot schön goldbraun ist.

20180403_150615-01.jpeg

20180403_150712-01.jpeg

20180404_071246-01.jpeg

Viel Spaß beim Nachbacken und guten Appetit!!!

Ganz liebe Grüße

Eure Kerstin